Startseite

Zurück

2005

UN-Theater-Workshop | Bayreuth | Festival Junger Künstler
Empathy Now - No Excuse




Festival junger Künstler Bayreuth und
Vereinte Nationen - Millenniumskampagne

in Kooperation mit
UN Volunteers
DED Deutscher Entwicklungsdienst

Leitung: Dirk Cieslak

Musikalische Leitung: Santiago Blaum
Dramaturgie: Annett Hardegen
Ausstattung Alix Gilka-Bötzow
Licht: Peter Hörtner
Assistenz: Roswitha Bauer

DED Referenten: Katrin Koops, Sigrid Pessel und Reinhild Schumacher


Die Welt ist eine Einzige, sie ist nicht teilbar. Und wir, die wir auf ihr leben, sind durch sie miteinander verbunden. Die Menschheit teilt sich diese eine Welt. Aber diese Teilhabe bestimmt nicht unsere Wirklichkeit. Sie manifestiert sich vielmehr in ökonomischer Spaltung. Wenn Differenz Erfahrung schafft, dann können wir täglich sehen, dass unsere Welt in zwei verschiedene Realitäten zerfällt, in die des Reichtums und die der Armut. Dazwischen klafft ein unüberwindbarer Abgrund. Insofern könnte man die geografische Drift der Kontinente als bildhafte Entsprechung unserer Gegenwart interpretieren.

Im Jahr 2000 sind 189 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen im Millenniumsvertrag übereingekommen, bis zum Jahr 2015, die Armut der Welt, um die Hälfte zu reduzieren.
Armut erscheint einem großen Teil der Menschheit als ihr auswegloses Schiksal. Wie in einem Teufelskreis gefangen, dringen Mangel und Verelendung in alle Bereiche des persönlichen und sozialen Lebens. Armut hat globale Konsequenzen. Armut erzeugt Ausgrenzung, Desintegration und politische Handlungsunfähigkeit.
Armut löscht Vergangenheit und Zukunft aus.

NO EXCUSE ist das Motto unter dem junge Menschen aufgefordert sind, sich an der weltweiten Armutsbekämpfung aktiv zu beteiligen. Um entschieden zu kämpfen, zu handeln, um sich für ein solches Ziel zu engagieren, müssen wir nicht nur um die Armut wissen und sie verstehen, wir müssen uns auch von ihr berühren lassen können. Ansonsten bleibt Armut fern, kalt und abstrakt - bloße Information. Wir brauchen unser Herz und das muss trainiert werden. Denn Mitgefühl ist zuerst einmal eine Fähigkeit oder Regung des Menschen, die dann im jeweiligen sozio-ökonomischen Gefüge geformt und entwickelt werden muss, so dass der Andere (Nächste/Fernste) auch in seinem Leid zum realen Gegenüber wird, der uns durch seiner Präsenz zum Handeln zwingt.

Der Theaterworkshop entwickelte mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen im Selbstversuch eine Kampagne für Mitgefühl. Was kann eine solche Berührung auslösen? Was ist überhaupt Berührung? Kann man “berührt-sein”lernen? Kann man sich und Andere trainieren, sich berühren zu lassen.
Ausgangspunkt des Workshops sind Dinge, die uns allen gemeinsam sind, die uns verbinden, auch wenn sie auf der Welt nicht gleichwertig verteilt sind: Nahrung, Kleidung, Wasser, Unterkunft und Zeit.


DVD mit [A] Dokumentation workshop und
[B] Mitschnitt Vorstellung
8 Euro Schutzgebühr incl. Porto/Verpackung
Bestellung: mail@lubricat.de

Foto unten, v.l.n.r.
Dr. Renee Ernst Sonderbeauftragte der UN Milleniuumskampagne Deutschland
Eveline L. Herfkens Sonderbeauftragte für die Milleniuumskampagne der UN
Eva Louise Köhler
Download: Nordbayrische Kurier m. foto 28.08.2005.pdf
Link: millenniums kampagne home
Link: millenniumskampagne >theaterworkshop
Link: Festival junger Künstler Bayreuth







Zurück






2018 lubricat, berlin
webmaster@lubricat.de
lubricat
 
Presse